Projekte

Unsere aktuellen Projekte in Würzburg, Landkreis & Main-Spessart

Heidingsfeld

Auf dem Gelände einer früheren Gärtnerei planen wir ein vierstöckiges, ökologisch-nachhaltiges Gebäude für 15 bis 18 Parteien. Unser Projekt will eine Wohnheimat für Menschen schaffen, die Nachbarschaft als Ort der Freundschaft und der gegenseitigen Unterstützung leben wollen. Ein Mobilitätskonzept soll das Wohnen um ein Angebot an Mobilitätsoptionen erweitern - von Carsharing über Fahrradinfrastruktur bis Einkaufsgemeinschaft. Das Gebäude soll barrierearm und einzelne Wohneinheiten rollstuhlgerecht ausgestattet werden. Mit seiner Lage am Rand von Heidingsfeld in unmittelbarer Nähe zum Naherholungsgebiet am Main bietet es ideale Bedingungen für entspanntes Wohnen.
Unsere Gruppe gibt es seit 2019. Wir bestehen derzeit aus 10 Parteien, 16 erwachsenen Menschen und sieben Kindern (Stand 10/2023). Aktuell prüfen wir die Finanzierungsoptionen für das Projekt. Wir sind aktuell eine GbR, Ziel ist die Gründung einer Genossenschaft.
Ansprechpartnerin: Annika Walser
info@wig-wue.de

Oberdürrbach

Das erste fertiggestellte Projekt in Würzburg-Oberdürrbach ist seit Sommer 2016 bezogen. Es gibt darin 13 Wohnungen unterschiedlichster Größe. Die Wohnanlage besteht aus drei zusammenhängenden Häusern, von denen der mittlere Teil barrierefrei ist und einen Aufzug besitzt. Der vorhandene Gemeinschaftsraum wird durch die Hausgemeinschaft regelmäßig mit Leben gefüllt. Des Weiteren gibt es ein Gästeappartement und eine gemeinsame Werkstatt. Die Wohnungen sind zu einem großen Teil vermietet, es wohnen aber auch Eigentümer in der Hausgemeinschaft. So entsteht eine bunte Mischung von aktuell 22 Menschen, Jung und Alt (Stand 10/2023). Wir versuchen das Gemeinschaftsleben möglichst demokratisch zu gestalten. Gemeinsame Aktivitäten, wie z.B. gemeinsames Kochen, Treffen zum Brunch, Spiele – und Gesprächsabende, Feiern, spontane Treffen an der Feuerschale oder zum Grillen, Ausflüge, Haus- und Gartenpflege, sowie regelmäßige Hausgemeinschaftstreffen, finden über das Jahr verteilt statt.
Ansprechpartnerin: Angelika Schmitt
schmittangelika@arcor.de

Hubland

Das Projekt entsteht in Würzburg, im neuen Stadtteil Hubland (Am Terassenpark), und besteht aus 21 Wohneinheiten. Im Jahr 2017 kam es zu den ersten Bewerbungen um ein Grundstück, 2018 bekamen wir die Zusage für das Grundstück. Mittlerweile stehen wir kurz vor dem Einzug, der für Februar 2024 geplant ist. Bis Mitte 2023 fungierten wir als GbR. Im Juli 2023 haben wir uns in eine WEG umgewandelt. Eigentümer sind zum Teil Eigennutzer, aber auch Investoren und Mieter sind Teile der Gesamtgruppe. Aktuell sind noch ein paar Wohnungen zu besetzen (Stand 12/2023).
Wir verfügen über einen großen Gemeinschaftsraum mit Gemeinschaftsterrasse sowie über ein Gästezimmer mit Bad und eine Werkstatt. Alle allgemeinen Flächen und viele Wohnungen sind barrierefrei. Das Gebäude entspricht KfW 40 plus. Carsharing ist angedacht.
Ansprechperson: Hiltrud Emmerich
miemmerich@kabel.de
Ansprechperson: Ursula Wichtermann
urs8@hotmail.de

Hafenlohr

Im Altort von Hafenlohr am Main entsteht ein Projekt mit ca. 8 – 10 Wohneinheiten in verschiedenen Größen. Das Projekt ist eingebettet in eine bestehende Ortsgemeinschaft. Die Bewohner schauen aufeinander, „alles kann – nichts muss“. Jeder lebt in seiner eigenen Wohnung. Gemeinsame Interessen, gemeinsam genutzte Flächen und eine gemeinsame Organisation fördern das Zusammenleben. Barrierefreies Wohnen und eine entsprechende Ausstattung tragen möglichst zum lebenslangen Verbleib in der Wohnung bei.
Die Gruppe gibt es seit 2020 und besteht derzeit aus 11 Erwachsenen (Stand 12/2023). Aktuell findet eine Gruppenfindung statt sowie die Klärung der Rechtsform. Die Besetzung der Wohnungen steht noch nicht endgültig fest. Die Gruppe ist noch offen für neue Mitglieder.
Ansprechpersonen: Heike Riedel und Ludwig Hiemer
mainstreetNo6@t-online.de

"

  • Ich bin im Verein, um die Idee des gemeinsamen Wohnens von Jung und Alt zu unterstützen. Meine Überzeugung ist, dass diese Wohnform, die sich an frühere Großfamilien-Konstellationen anlehnt, für zukünftige Generationen unverzichtbar ist, um Kinder und Jugendliche zu fördern, Eltern zu unterstützen und ältere Menschen würdevoll in die Gemeinschaft zu integrieren.
  • Ich möchte gerne in Gemeinschaft und nachbarschaftlicher Unterstützung wohnen. Sehr spannend finde ich auch die Themen Ökologie und Nachhaltigkeit.
  • Die Wohnform, die der Verein vertritt, ist in der heutigen Zeit absolut unterstützenswert.
  • Ich bin im Verein, weil ich Gesellschaft ganz arg zu schätzen weiß und ich mich für Gemeinschaft engagieren und einbringen möchte.
  • Ich hoffe, dass sich verschiedene Kompetenzen gegenseitig ergänzen und Alt und Jung wieder mehr positives voneinander haben. Auch sorgt mich die allgemeine Tendenz zur Isolierung und ich möchte dieser hiermit entgegenwirken.
  • Leider gibt es kaum noch Groß-Familien. Deshalb glaube ich an „künstliche“ Groß-Familien mit gemeinsamen Unternehmungen und Unterstützung.
  • Ich bin im Verein für Unterstützung bei gemeinschaftsorientierten Wohnprojekten und für aktuelles Wissen sowie für Austausch und Aktivitäten mit netten Menschen.

"

  • Ich bin seit fast 10 Jahren am Thema Gemeinschaftliches Wohnen dran und bringe meine Erfahrung gerne ein. Als selbstständiger Betriebswirt ist naheliegend, dass ich die Vereinskasse am Laufen halte und Projekte bei der Rechtsform und Finanzierung zur Seite stehe.
    Ingo Braun | Vorstand
  • Für mich ist es eine große Bereicherung, meinen Alltag mit vielen und ganz verschiedenen Menschen zu teilen. Deshalb ist gemeinschaftliches Wohnen für mich eine großartige Idee. Weil sich zeigt, dass es immer mehr Menschen gibt, die diese Vorstellung teilen, engagiere ich mich im Verein dafür, die unterschiedlichen Menschen und ihre Ideen zusammenzubringen. Außerdem ist es mir wichtig, Strukturen zu schaffen, die projektübergreifend genutzt werden können. So können die Projekte und Menschen von den Erfahrungen der Anderen profitieren.
    Annika Walser | Vorstand
  • Ich bin fest davon überzeugt, dass gemeinschaftliches Wohnen EIN Modell des urbanen Wohnens der Zukunft ist. Das zu fördern, Menschen zusammenzubringen und dafür zu begeistern, ist meine Motivation mich ehrenamtlich zu engagieren.
    Axel Salzsieder | Vorstand
  • Gemeinschaftliches Wohnen ist für mich und meine kleine Familie die Wohnform der Zukunft. Ich engagiere mich gerne im Verein, um anderen Menschen das Thema näher zu bringen.
    Elli Wegener | Vorstand
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram